Wissenswertes

Wissenswertes von A-Z

Ärztliche Versorgung ... >

Die Verantwortung für Ihre Behandlung trägt Ihr persönlicher Arzt, der alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen mit dem Oberarzt und leitenden Arzt in gemeinsamen Konferenzen mit allen therapeutischen Disziplinen diskutiert. Der persönliche Arzt veranlasst alle internen und externen ärztlichen und medizinischen Untersuchungen. Er bespricht mit Ihnen auch, ob es sinnvoll ist, krankengymnastische, psychologische, sozialmedizinische, seelsorgerische oder Zusatzuntersuchungen und Behandlungen durchzuführen.

Der persönliche Arzt und das therapeutische Team klären Sie über Ihre Schmerzkrankheit und andere Funktionsstörungen auf und erklären Ihnen den Behandlungsplan. Ärzte und Psychologen vermitteln Ihnen in kleinen Patientengruppen viele Details über Schmerzmechanismen („wie Schmerz funktioniert“). Bitte haben Sie Vertrauen zu den Ärzten unseres Hauses und richten Sie sich nach deren Anordnungen. Nach 16:00 Uhr und an Wochenenden ist ein diensthabender Arzt im Hause für Sie zuständig.

Alkohol ... >

Der Konsum von Alkohol kann den Heilungsprozess und die Wirkung verordneter Medikamenten beeinflussen. Deshalb ist der Genuss alkoholischer Getränke im Schmerz-Zentrum grundsätzlich nicht gestattet.

Allergien ... >

Bitte geben Sie alle Ihnen bekannten Allergien, Medikamenten- und Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei der ärztlichen und pflegerischen Anamnese an.

Allgemeinmedizin ... >

Wo: Ambulanzgebäude Erdgeschoss
Oberarzt Dr. Birtel

Alltagstraining ... >

Wo: Tagesklinik 1. OG
Nur durch Integration der hier gelernten Maßnahmen in Ihren Alltag ist ein anhaltender Erfolg der Schmerztherapie zu gewährleisten.

Dieser umfasst:

- Optimierung beruflicher und alltäglicher Aktivitäten
- Förderung der Wiedereingliederung in Beruf und Alltag
- Erweiterung des Aktionsradius
- Training bisher vermiedener Bewegungsabläufe
- Steigerung des Bewegungszutrauens

Ambulante Patienten ... >

Wo: Ambulanzgebäude Erdgeschoss
Bitte bringen Sie einen gültigen Überweisungsschein, Ihre Versichertenkarte, alle Vorbefunde und den ausgefüllten Fragebogen für Schmerz-Patienten mit.

Ansprechpartner

Das Team der Ambulanz, Tel. (0 61 31) 9 88-5 30

Anästhesie ... >

Andachtsraum ... >

Wo: Bettenhaus Station 2
Als Ort der Stille oder des Rückzugs steht Ihnen der Andachtsraum zur Verfügung. Dieser Raum dient auch der persönlichen Begegnung außerhalb des Krankenzimmers.

Angehörige ... >

Es ist verständlich, dass auch Ihre Angehörigen wissen möchten, wie es Ihnen geht. Die Ärzte, wie auch alle anderen Mitarbeiter des Schmerz-Zentrums, unterliegen aber der Schweigepflicht. Auskünfte sind deshalb nur mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis möglich.

Anschlussheilbehandlung ... >

Über die Notwendigkeit einer AHB entscheidet ihr behandelnder Arzt. Zur Erledigung der Anmeldung und der weiteren Formalitäten werden Sie von unserer Mitarbeiterin des Sozialdienstes in Ihrem Zimmer aufgesucht.

Aufenthaltsräume ... >

Für Ihren Aufenthalt stehen Ihnen die Cafeteria, die Aufenthaltsareale auf den Stationen und die Terrasse zur Verfügung. Als Raum der Stille können Sie jederzeit den Andachtsraum im Erdgeschoss des Bettenhauses nutzen.

Aufnahme ... >

Aufnahme Tagesklinik

Wo: Bettenhaus Erdgeschoss, hinter der Pforte.

Tagesklinische Aufnahme: 7:45 bis 8:00
Neurochirurgische Aufnahme: 7:30 bis 10:00
Schmerztherapeutische Aufnahme: 7:00 bis 11:00

Dort melden Sie sich auch ab.

Mo - Do 07:00 - 14:00 Uhr und Freitag 7:00 - 11:00 Uhr

Den Zeitpunkt für die Aufnahme entnehmen Sie bitte der Checkliste.
Für Ihre Aufnahme benötigen wir Ihre Personalien, die ärztliche Einweisung zur teilstationären Behandlung und Ihre Versicherungskarte der Krankenkasse. Selbstverständlich behandeln wir alle personenbezogenen Daten, auch Ihre Angaben in den Fragebögen, streng vertraulich.
Für Ihren stationären Aufenthalt gelten unsere „Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB)“, unser Pflegekostentarif sowie unsere Hausordnung.
Das Aufnahmepersonal berät Sie auch gerne über Sonder- und Serviceleistungen. Diese sog. Wahlleistungen können Sie gegen Aufpreis zusätzlich zu den allgemeinen Krankenhausleistungen in Anspruch nehmen.
Bei der tagesklinischen Behandlung entfällt der Eigenanteil für die gesetzlichen Kostenträger.

Behandlungsplan ... >

Jeden Tag erhalten Sie einen Plan, der Ihnen die Termine für Ihre Behandlungen oder Untersuchungen und deren Örtlichkeit benennt.
Bitte geben Sie diesen Plan am Entlassungstag unbedingt zurück, da er Teil Ihrer Patientenakte ist.

Besuchszeiten ... >

Der Besuch von Angehörigen und Freunden ist in unserem Haus sehr willkommen.
Um die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen nicht zu stören, raten wir aber von Besuchen während der Therapiezeit bis 17:00 Uhr ab. Anschließende Besuche sollten bis 20:30 Uhr beendet sein.

Bettenplanung ... >

Wo: Ambulanzgebäude EG, Fr. Keller
Kontakt: Telefon (0 61 31) 9 88-530

Bewegungsbad ... >

Wo: Bettenhaus Erdgeschoss
Bitte bringen Sie Badeutensilien zum stationären und teilstationären Aufenthalt mit.

Die Öffnungszeiten für das „offene Bewegungsbad“ entnehmen Sie bitte den Aushängen im Bettenhaus.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Benutzung des Bewegungsbades. U.a. darf der geflieste Bereich ausschließlich barfuß oder mit Überziehern für Schuhe benutzt werden.

Biofeedback ... >

Biofeedback bietet die Möglichkeit, verschiedene Körpervorgänge (wie z.B. Muskelanspannung, Herzfrequenz, Hauttemperatur, Atemfrequenz, elektrodermale Aktivität) zu messen und sichtbar zu machen. Sie können lernen, diese Körpervorgänge gezielter zu beeinflussen und Ihre Körperwahrnehmung zu verbessern. In Abhängigkeit vom Schmerzbild kann Biofeedback zum Einsatz kommen.

Blutentnahme ... >

Wo: Für stationäre Patienten der konservativen Schmertherapie:
Bettenhaus, 1.OG, Eingriffsraum

Wo: Für stationäre Patienten der Neurochirurgie
Bettenhaus, 2.OG, Glaskasten

Für die Blutentnahme bleiben Sie bitte nüchtern. In der Regel werden am Tag nach Ihrer Aufnahme und vor Ihrer Entlassung Ihre Werte kontrolliert. Die Termine können Sie Ihrem Behandlungsplan entnehmen.
Bitte teilen Sie dem Arzt/der Ärztin vorab mit, wenn Sie schon einmal Kreislaufprobleme bei Blutentnahmen hatten.

Brandschutz ... >

Unser gesamtes Klinikpersonal wird jährlich geschult. Bitte folgen Sie im Brandfall ihren Anweisungen. Fahrstühle dürfen dann nicht genutzt werden!
In allen Etagen unserer Gebäude sind Flucht- und Rettungspläne ausgehängt. Bitte schauen Sie sich diese während Ihres Aufenthaltes an und machen Sie sich mit dem Gebäude bekannt. Im Falle eines Feueralarms bitten wir Sie, Ruhe zu bewahren und umgehend ihr Zimmer aufzusuchen. Sollten Sie sich außerhalb des betroffenen Gebäudes befinden, melden Sie sich bei Feueralarm das Bettenhaus betreffend im Foyer der Tagesklinik, bei Feueralarm die Tagesklinik oder das Ambulanzgebäude betreffend im Foyer des Bettenhauses. Dort geben Sie bitte Ihren Namen, Ihre Abteilung und Ihre Zimmernummer an. Im Falle eines Brandes muss dem Klinikpersonal bekannt sein, wo Unser gesamtes Klinikpersonal wird jährlich geschult. Bitte folgen Sie im Brandfall ihren Anweisungen. Fahrstühle dürfen dann nicht genutzt werden! In allen Etagen unserer Gebäude sind Flucht und Rettungspläne ausgehängt. Bitte schauen Sie ihn sich während Ihres Aufenthaltes an und machen Sie sich mit dem Gebäude bekannt. Im Falle eines Feueralarmes bitten wir Sie, Ruhe zu bewahren und umgehend ihr Zimmer aufzusuchen. Sollten Sie sich außerhalb des betroffenen Gebäudes befinden, melden Sie sich bei Feueralarm das Bettenhaus betreffend im Foyer der Tagesklinik, bei Feueralarm die Tagesklinik oder das Ambulanzgebäude betreffend im Foyer des Bettenhauses. Dort geben Sie bitte Ihren Namen, Ihre Abteilung und Ihre Zimmernummer an. Im Falle eines Brandes muss dem Klinikpersonal bekannt sein, wo Sie sich aktuell aufhalten. Deshalb möchten wir Sie auch an dieser Stelle nochmals auffordern, sich bei dem Pflegepersonal abzumelden, wenn Sie die Station verlassen.

Briefe ... >

Ihre frankierte/unfrankierte Post können Sie in der Aufnahme oder an der Pforte/Telefonzentrale abgeben.
Wenn Sie Post ohne Verzögerung empfangen wollen, geben Sie Ihrem Schreibpartner bitte die Stationsnummer (1, 2, 3, 4) an. Das erleichtert uns die rasche Zustellung.

Buchausleihe ... >

Wo: Bettenhaus EG, Öffnungszeiten Dienstag und Freitag von 11.00 – 12.00 Uhr
Siehe Patientenbücherei

Cafeteria ... >

Wo: Bettenhaus 1. OG
Die Cafeteria mit angrenzender Terrasse dient außerhalb der Mahlzeiten auch als Aufenthaltsmöglichkeit. Für Rollstuhlfahrer ist die Terasse über die Rampe neben dem Haupteingang erreichbar. Sollten Sie Hilfe benötigen informieren sie Bitte unsere Pflegetherapeuten.

Dopplersonografie ... >

Ultraschalluntersuchung zur Bestimmung der Durchblutung und eventueller Gefäßverengungen.
Wo: Eingriffsraum, 1.Stock Bettenhaus
Wenn eine Untersuchung bei Ihnen erforderlich sein sollte, wird diese von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet. Bitte halten Sie Rücksprache mit den Pflegetherapeuten, wenn Sie zu einer Untersuchung gehen.

EEG ... >

Elektroenzephalogramm zur Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Gehirns
Wo: Ambulanzgebäude Erdgeschoss
Wenn eine Untersuchung bei Ihnen erforderlich sein sollte, wird diese von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet. Bitte halten Sie Rücksprache mit den Pflegetherapeuten, wenn Sie zu einer Untersuchung gehen.

Ein- und Ausgänge ... >

Die Tür am Ende des Flures der Station 1 ist eine Notausgangstür.
Der Haupteingang wird um 21:30 Uhr geschlossen. Bitte halten Sie sich danach in unserem Gebäude auf.

Eingriffsraum ... >

Wo: Bettenhaus 1.OG
Siehe Blutentnahme und Lokalanästhesien

EKG ... >

Elektrokardiografische Untersuchung zur Aufzeichnung der elektrischen Aktivität der Herzmuskelfasern. Herzerkrankungen und Rhythmusstörungen können erkannt werden.
Wo: Bettenhaus EG., bitte melden Sie sich dort beim Röntgen.
Wenn eine Untersuchung bei Ihnen erforderlich sein sollte, wird diese von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet. Bitte halten Sie Rücksprache mit den Pflegetherapeuten, wenn Sie zur Untersuchung gehen.

Elektrophysiologie I (EMG, NLG, SEP) ... >

Aufzeichnung der elektrischen Aktivität von Muskel- und Nervenfasern um eventuelle Schäden erkennen zu können.
Wo: Ambulanzgebäude EG.
Wenn eine Untersuchung bei Ihnen erforderlich sein sollte, wird diese von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet. Bitte halten Sie Rücksprache mit den Pflegetherapeuten, wenn Sie zu einer Untersuchung gehen.

Entlassung ... >

Wir freuen uns mit Ihnen und Ihren Angehörigen, wenn ein weiterer stationärer Aufenthalt bei uns nicht mehr notwendig ist. Die Entlassungsphase ist aber oft mit Unsicherheiten und mit der Frage verbunden: „Wie geht es weiter?“
Vor Entlassung erhalten Sie ein ausführliches Entlassungsgespräch mit Ihrem persönlichen Arzt, in dem Sie alle sich ergebenden Fragen stellen können. Sie erhalten am Entlassungstag einen ausführlichen vorläufigen Entlassungsbrief, mit dem Sie sich am gleichen oder am folgenden Tag bei Ihrem Hausarzt vorstellen sollten. Da dieser Arztbrief häufig auch von anderen Einrichtungen benötigt wird (z.B. Krankenkasse, Rentenversicherer, o.a.,) mitunter auch noch Jahre später, empfehlen wir Ihnen eine Kopie in Ihren Unterlagen abzuheften.

Ausgeliehenen Gegenstände (Bücher, Walkman, gehhilfen, etc.) geben Sie am Ausleihort zurück.siehe auch Geräteausgabe.

Entlassungstag ... >

Wenn Sie am Morgen entlassen werden, müssen wir Sie bitten bis sieben Uhr Ihr Bett, Ihren Nacht- und Kleiderschrank geräumt zu haben. Bevor der nächste Patient Ihren Platz einnimmt ist eine gründliche Reinigung und Desinfektion mit vorgeschriebener Einwirkzeit notwendig.
Bitte geben Sie Ihren Behandlungsplan und das Schmerztagebuch bei den Pflegetherapeuten ab. Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie Unterstützung bei ihrem Gepäck benötigen, wir sind Ihnen gerne behilflich.
Nach einem Entzug von starken Schmerzmitteln (z.B. Opiate) kann es sinnvoll sein, dass diese Medikamente in Absprache von Patient und Arzt bei uns verbleiben und wir diese Medikamente für Sie, einer sachgerechten Entsorgung zuführen. Ihre übrigen Medikamente erhalten Sie zurück.

Ergometereinweisung ... >

Wo: Bettenhaus 2. OG
Die Einweisung erfolgt durch unsere Physiotherapeuten. Den Termin hierzu entnehmen Sie Ihrem Behandlungsplan. Sie werden zum Zwecke der Eigennutzung des Fahrradergometers auf Station entsprechend eingewiesen. Diesbezüglich erhalten Sie einen Trainingsplan der Ihnen selbstverständlich erläutert wird.

Ergometertraining ... >

Wo: Tagesklinik EG
Das Ergometertraining ist ein maßvolles Leistung- und Ausdauertraining (Cardiotraining).
Dabei sollen Ihre Kondition, sowie die kardiovaskuläre Leistungsfähigkeit erhalten, oder gar verbessert werden. Wenn dieses Training bei Ihnen angeordnet wurde, entnehmen Sie bitte die Termine Ihrem Behandlungsplan.

Essen ... >

Siehe Mahlzeiten

Fernsehen ... >

Jedes Patientenzimmer in unserem Schmerz-Zentrum ist mit einem Fernsehgerät ausgestattet. Der Empfang des Fernsehprogramms ist für Sie kostenfrei. Bitte Sprechen Sie die Nutzung, insbesondere nach 22.00 Uhr, mit Ihren Zimmerbewohnern ab.
Siehe Hausordnung.

Fragebögen ... >

Falls Sie einen Fragebogen erhalten haben (von den Pflegetherapeuten, dem Sozialdienst, dem psychologischen Dienst oder den Ärzten), so geben Sie diesen bitte vollständig ausgefüllt, spätestens am übernächsten Tag, bei der Visite oder im Stationszimmer ab.
Siehe auch Patientenbefragung

Fragen ... >

Bei Unklarheiten jedweder Art möchten wir Sie bitten, sich an das Therapeutenteam zu wenden. Eine gute Gelegenheit hierzu stellt unter anderen der pflegerische Rundgang dar. Das Team der Pflegetherapeuten wird Ihre Fragen weiterleiten.

Gepäck ... >

Sollten Sie das Angebot „Kuriergepäck“ der Bahn/des Hermes Versandes nutzen wollen, geben Sie als Zustellungsdatum bitte das Datum Ihres Aufnahmetages ein, da wir keine Gepäckaufbewahrungsstelle haben.
Versehen Sie Ihren Koffer mit Ihrem Namen und Geburtstag, damit wir Ihr Gepäckstück ggf. zuordnen können.
Eine Haftung für Ihr Gepäck durch uns ist ausgeschlossen.

Geräteausgabe und -rückgabe ... >

Sollten Sie von einem Mitarbeiter/in der Physiotherapie ein Trainingsgerät (Theraband, Handtrainingsgerät o.ä.) erhalten haben, so beachten Sie bitte, dass Sie dieses am Tag vor Ihrer Entlassung ausschließlich Montag - Freitag in der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr am Empfang im Bettenhaus (Pforte) zurückgeben können. Die Rückgabe darf nur dort erfolgen. Im Falle der Nichtabgabe erheben wir für jedes Gerät eine Bearbeitungs- und Neubeschaffungsgebühr von 40 €.
Geräte, die Sie von unseren Pflegetherapeuten erhalten haben geben Sie bitte ab 14:00 im Stationszimmer ab, wenn Sie die Geräte nicht mehr benötigen.

Bitte geben Sie die tragbaren Biofeedbackgeräte, die sie von einem Psychotherapeuten in einer Gruppe ausgeliehen bekommen haben, bei ihrem betreuenden Psychotherapeuten ab. Hierzu bekommen Sie in Ihrem Terminplan einen Abgabetermin zugewiesen. Bei Nichtabgabe des Gerätes muss Ihnen dieses mit 700 Euro in Rechnung gestellt werden.

Gottesdienst ... >

Wo: Andachtsraum im Erdgeschoss Bettenhaus
Wann: Dienstags um 18:00 Uhr

Grüne Damen ... >

Siehe unter Ökumenische Krankenhaushilfe

Handys ... >

Handys dürfen nur außerhalb der Therapiezeiten genutzt werden.
Siehe unter Hausordnung

Hausordnung ... >

Wo auch immer Menschen zusammen leben, muss es „Spielregeln“ geben um ein einvernehmliches Miteinander und Sicherheit zu gewährleisten. Das gilt auch für unser Haus. Wir bitten Sie daher, die nachstehenden Regeln zu beachten:

- Aus Gründen des Brandschutzes ist das Benutzen privater elektrischer Geräte wie Kaffeemaschinen, Wasserkocher, Fernseher und Radios nicht gestattet. Ebenso ist das Abbrennen von Kerzen, auch in der Weihnachtszeit, im gesamten Gebäude verboten.
- Darüber hinaus möchten wir Sie eindringlich darauf hinweisen, dass private Föhns, Handys, Laptops nicht unbeaufsichtigt angeschlossen sein dürfen und nach Gebrauch unbedingt vom Stromkreis zu trennen sind!
- Aus sicherheitstechnischen Gründen dürfen in der Feuerwehr- und Krankenwagenzufahrt keine Patienten- oder Besucher-Kraftfahrzeuge geparkt werden.
-Bitte beachten Sie die Flucht- und Rettungswegpläne, die Sie auf jedem Stockwerk in den Fluren im gesamten Gebäude finden. Im Falle eines Brandes, dürfen die Aufzüge aus sicherheitstechnischen Gründen nicht benutzt werden. Bitte halten Sie sich an die Anweisungen des Klinikpersonals.
- Das Rauchen ist innerhalb der Gebäude, auf den Balkonen und Terassen nicht gestattet, nur auf dem dafür ausgewiesenen Platz unterhalb des OPs.
- Bitte benutzen sie Ihren Laptop im Zimmer erst am Ende der Therapie also ab ca. 17.00 Uhr. Die Benutzung ab 22.00 Uhr sollten sie aus Rücksichtnahme auf Ihren Zimmernachbar mit diesem absprechen. Sollten Sie außerhalb dieser Zeiten die Nutzung des Laptops für notwendig empfinden, so können sie dies im Aufenthaltsbereich der Cafeteria tun.
- Die Benutzung von mobilen Telefonen und/oder anderen elektronischen Geräten ist während der Therapien nicht erlaubt. Bitte sprechen Sie die Nutzung dieser Geräte sowie die des Fernsehers, insbesondere nach 22.00 Uhr mit Ihrem Zimmernachbar ab.
- Geben Sie Ihre Medikamente am Aufnahmetag bei den Pflegetherapeuten ab. Um Ihren Therapieerfolg nicht zu gefährden dürfen Sie mitgebrachte Medikamente nur nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt einnehmen.
- Der Genuss alkoholischer Getränke ist im Schmerz-Zentrum grundsätzlich nicht gestattet.
- Außerhalb des Klinikgebäudes besteht für Sie kein Haftungsschutz mehr durch die Klinik. Deshalb möchten wir Sie bitten, das Klinikgelände nicht zu verlassen. (Entscheiden Sie sich dennoch dafür, erfolgt dies explizit auf eigene Gefahr).
-Bitte halten Sie die Terassenaufenthaltsbereiche und die Außenanlagen sauber, damit auch Ihre Mitpatienten sich hier wohl fühlen können.
- Sollten sie die Station verlassen, so melden Sie sich bitte beim Klinikpersonal ab.
- Der Haupteingang wird um 21:30 Uhr zu Ihrer und unserer Sicherheit verschlossen.
Bitte halten Sie die Nachtruhe ein.
- Für abhanden gekommene Gegenstände jeder Art sowie Wertsachen oder Geldbeträge können wir keine Haftung übernehmen. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie verzichtbare Wertsachen oder größere Geldsummen nicht mit ins Krankenhaus bringen.
- Zum Konzept unserer Klinik gehört es, dass Sie, wenn Sie gehfähig sind, die Mahlzeiten in unserer Cafeteria im 1. Stock einnehmen.
Sollten Sie bettlägrig sein, werden Ihnen die Mahlzeiten selbstverständlich auf Ihrem Zimmer serviert.
- In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass Sie aus medizinischen oder organisatorischen Gründen in ein anderes Zimmer verlegt werden müssen. Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis.
- Wir weisen darauf hin, dass gem. §201 STGB(Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes) sowie §201a STGB(Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen) jedwede unbefugte Ton-, Bild-, und/oder Videoaufnahme von anderen Personen, gleich mit welchem Gerät, verboten sind. Das gilt auch in unserem Krankenhaus. Aus Datenschutzgründen ist es auch unzulässig, unbefugt jede Art von Patientendaten(vor einem Monitor oder aus Krankenakten etc.) abzufotografieren bzw. zu filmen.


Infusionen ... >

Sollten Sie Infusionen erhalten, so werden diese in der Regel ab ca. 19.30 - 20.00 Uhr von dem diensthabenden Arzt angelegt. Bitte halten Sie sich in dieser Zeit auf der Station bzw. in Ihrem Zimmer auf. Die Infusionsgabe kann ein bis zwei Stunden andauern, deshalb möchten wir Sie bitten, Ihre Vorbereitungen zur Nachtruhe getroffen zu haben, bis der Arzt kommt.
Sollten Sie eine Infusion am Vormittag angeordnet bekommen haben, sprechen Sie den Zeitpunkt der Gabe mit den Pflegetherapeuten anhand Ihres Behandlungsplanes ab. Ein Arzt wird Ihnen dann zum vereinbarten Zeitpunkt die Infusion anhängen.

Injektionen ... >

Sie werden in unserem Haus vor jedem Eingriff, sei er auch noch so klein, ausführlich aufgeklärt und informiert.
Im Falle eines erhöhten Thrombose-Risikos, wie durch eine Operation oder andere internistische Erkrankung gegeben sein kann, erhalten Sie in der Regel einmal täglich eine kleine Injektion ins Unterhautfettgewebe, solange dies in Ihrem individuellen Fall notwendig ist.
Lokalanästhetische Maßnahmen wie Blockaden der Nervenbahnen und Infiltrationen werden in unserem Haus nicht generell, sondern nur gezielt eingesetzt.

Internet ... >

Sollten Sie ein W-LAN fähiges Gerät (Notebook, Netbook oder Smartphone) mitgebracht haben, können Sie im Bereich unserer Cafeteria und auf ihrem Zimmer das Internet benutzen.
Teilen Sie bitte der Telefonzentrale/Pforte mit, dass Sie ein Zugangswort benötigen. Während der Therapiezeiten, also bis 17.00 Uhr bitten wir Sie Ihr Gerät nicht im Zimmer zu nutzen. Eine Nutzung nach 22.00 Uhr sprechen Sie bitte aus Rücksichtnahme mit Ihren Zimmerbewohnern ab. Sollte innerhalb, außerhalb dieser Zeiten die Nutzung für Sie notwendig sein, so können Sie dies im Aufenthaltsbereich der Cafeteria tun. Siehe auch Hausordnung

Komfort-Set ... >

Wenn Sie privatversichert sind oder sich für Wahlleistungen entschieden haben, ist das Komfort-Set-L für Sie kostenfrei. Es beinhaltet:
• 1 Tageszeitung aus der Region (Rheinzeitung oder Mainzer Allgemeine)
• Die Telefonbereitstellung ist für Sie kostenfrei, die Einheit kostet 0,18€, siehe Telefon
• 1 Bademantel (20 € Pfand) – wöchentlicher Wechsel
• 1 Badetuch, 1 Handtuch, 1 Waschlappen – Wechsel auf Ihren Wunsch hin täglich
• 1 Kosmetiktasche mit Haarshampoo, Duschgel, Bodylotion und Zahnpasta in Hotelabpackungen, Zahnbürste, Kamm und kl. Nagelfeile.
• Kaffeeservice nachmittags (Kaffee/Tee, ein Stück Gebäck)
• Bettwäschewechsel auf Ihren Wunsch hin Mo, Mi, Freitag

Mit unserem Komfort-Set-M für 12,- € pro Tag erhalten Sie folgenden Service:
• 1 Bademantel (20 € Pfand) – wöchentlicher Wechsel
• 1 Badetuch, 1 Handtuch, 1 Waschlappen – Wechsel auf Ihren Wunsch hin täglich
• 1 Kosmetiktasche mit Haarshampoo, Duschgel, Bodylotion und Zahnpasta in Hotelabpackungen, Zahnbürste, Kamm und kl. Nagelfeile.
• Kaffeeservice nachmittags (Kaffee/Tee, ein Stück Gebäck)
• Bettwäschewechsel auf Ihren Wunsch hin Mo, Mi, Freitag

Mit unserem Komfort-Set-S für 3,50€ erhalten Sie jeweils im Umtausch nach Ihrem Bedarf
gegen einen Bon das kleine Set von unserem Pflegepersonal:
• 1 Badehandtuch,
• 1 Handtuch
• 1 Gästehandtuch.
Die Bons können Sie an der Pforte kaufen.
Siehe auch Wahlleistungen, Umwelt

Krankenhausleistung ... >

Allgemeine Krankenhausleistungen

Mit der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen sind die allgemeinen Krankenhausleistungen abgedeckt. Diese umfassen die ärztlichen Leistungen einschließlich aller notwendigen Untersuchungen, Behandlungen und Medikamente, die pflegerische Versorgung, die Unterbringung in einem Mehrbettzimmer sowie die Verpflegung.
Sofern Sie gesetzlich krankenversichert sind, entstehen Ihnen für die Inanspruchnahme der allg. Krankenhausleistungen für die Dauer der Kostenübernahme durch die Krankenkasse außer den gesetzlichen Zuzahlungen keine weiteren Kosten. Patienten, die keiner gesetzlichen oder privaten Kasse angehören, können nur nach einer Abschlagszahlung (i.d.R. für 10 Tage) aufgenommen werden.

Mit unserem Komfort-Set-M für 10,08,- € + 19% MwSt pro Tag erhalten Sie folgenden Service:

- 1 Bademantel (20 € Pfand) – wöchentlicher Wechsel
- 1 Badetuch, 1 Handtuch, 1 Waschlappen – Wechsel auf Ihren Wunsch hin täglich
- Haarshampoo, Duschgel und Bodylotion
- Kaffeeservice nachmittags (Kaffee/Tee, ein Stück Gebäck)
- Bettwäschewechsel auf Ihren Wunsch hin Montag, Mittwoch, Freitag

Mit unserem Komfort-Set-S erhalten Sie jeweils im Umtausch nach Ihrem Bedarf gegen einen Bon für 3,50 € an der Pforte, das kleine Set von unserem Pflegepersonal:

- 1 Badehandtuch
- 1 Handtuch
- 1 Gästehandtuch

Gegen den Bon Bademantel für ein Pfand von 20,00 € und einmalig zu zahlenden 6,00 €, erhalten Sie einen Bademantel für die Dauer Ihres Aufenthaltes von unserem Pflegepersonal.

Kuriergepäck ... >

Lokalanästhesien ... >

Wo: Bettenhaus, 1. OG Eingriffsraum
Akute und chronische Schmerzbilder profitieren von der Diagnostik und Therapie mit örtlichen und regionalen Betäubungsverfahren. Sie werden bei einigen Schmerzbildern in Abstimmung mit dem klinischen Befund durchgeführt.

Zur Diagnostik werden schmerzauslösende Strukturen oder solche, die wahrscheinlich am Schmerzgeschehen beteiligt sind, mit Hilfe von örtlichen Betäubungsmitteln anästhesiert. Anschließend sollen Sie genau registrieren und lückenlos vermerken, ob sich Ihre Schmerzintensität verändert, unverändert bleibt oder ob sich ein schmerzfreies Intervall an die Injektion anschließt. Ist es möglich, einen Schmerz durch die Gabe eines Lokalanästhetikums vorübergehend auszuschalten oder deutlich zu mindern, kann sich eine therapeutische Serie von Injektionen in Verbindung mit anderen Behandlungen anschließen.
Diese örtlichen Betäubungsverfahren können in nahezu jeder Körperregion zum Einsatz kommen. Sie werden zur Betäubung von Nerven, großflächigen Infiltrationen von Gewebebezirken oder gezielter Injektion in die Gelenke, meist unter Einsatz von Röntgenkontrolle, eingesetzt. Falls Sie dies wünschen, stellen wir Ihnen einen Röntgenpass aus oder tragen die Durchleuchtung in Ihren vorhandenen Pass ein. Bitte denken Sie daran den Pass mitzubringen. Zu Ihrer Sicherheit wird Ihnen vor der Durchführung eines Betäubungsverfahrens ein intravenöser Zugang gelegt. Falls Sie auf ein Medikament reagieren sollten, können wir direkt Gegenmaßnahmen einleiten.
Bevor wir eine diagnostische oder therapeutische Lokalanästhesie bei Ihnen vornehmen, wägen wir die Indikation dieses Verfahrens sorgfältig ab und besprechen sie im interdisziplinären Team. Die Lokalanästhesien sind immer mit anderen Behandlungstechniken wie z.B. krankengymnastische Übungsbehandlung, Mobilisierung oder Physiotherapie verknüpft.
Sollte bei Ihnen ein Eingriff geplant sein, bringen Sie bitte Ihre Patientenakte und Ihren Behandlungsplan mit. Nach dem Eingriff dürfen Sie nicht alleine aufstehen und sollten sich wegen einer möglichen Sturzgefahr unbedingt an die Anweisungen der Pflegetherapeuten halten. Siehe auch Sturzvermeidung

Mahlzeiten ... >

Besondere Kost und Diäten müssen vorab bestellt werden. Bitte teilen Sie dies bei der Planung Ihres stationären Aufenthaltes Fr. Keller (Tel. 0 61 31/9 88-5 03) oder im Falle eines teilstationären Aufenthaltes Fr. Hammer
(Tel. 0 61 31/9 88-9 51) mit.
Informationen über unser Essen, seine Herkunft und Qualität finden Sie am Aushang
in unserer Cafeteria.
Frühstück und Abendessen können Sie in unserem Haus weitestgehend nach Ihrem Geschmack zusammenstellen. Für das Mittagessen haben Sie die Wahl zwischen drei Menüs. Gefähige Patienten nehmen die Speisen in der Cafeteria ein. Bitte bringen Sie dazu Ihre Chipmarken mit, die Sie auf Ihrer Station erhalten. Es besteht freie Platzwahl.
Lediglich zum Mittagessen, bitten wir Sie den Mitarbeitertisch nicht zu belegen.


Ihnen stehen drei Menüs zur Auswahl:
- Menü I entspricht normaler Vollkost
- Menü II entspricht leichter Vollkost
- Menü III ist fleischlose Vollkost

Mitgebrachte Medikamente ... >

In Ihrem eigenen Interesse dürfen mitgebrachte Medikamente nicht ohne Rücksprache mit dem Stationsarzt eingenommen werden. Bitte geben Sie Ihre Medikamente am Aufnahmetag bei der Pflegekraft ab und besprechen mit ihr das weitere Vorgehen. Nach einem Entzug von starken Schmerzmitteln (z.B. Opiate) kann es sinnvoll sein, dass diese Medikamente in Absprache von Patient und Arzt bei uns verbleiben und wir diese Medikamente für Sie einer sachgerechten Entsorgung zuführen. Ihre übrigen Medikamente erhalten Sie zurück.

Müllentsorgung ... >

Wir möchten unsere Umwelt schonen und trennen daher unseren Abfall. Unsere stationären Patienten bitten wir hierbei um folgende Unterstützung:
Geben Sie bitte Papierabfall (Zeitungen, Zeitschriften etc.) und Glas dem Reinigungspersonal mit oder entsorgen dies im Pflegearbeitsraum in der „blauen Wanne“ für Papier und in der „grünen Wanne“ für Glas.
Altbatterien und evtl. eigene defekte kleine Elektrogeräte geben Sie bitte zur Entsorgung beim Pflegepersonal ab.
Den übrigen Restmüll können Sie in den Abfalleimer in Ihrem Zimmer abwerfen.

Multifunktionsraum ... >

Wo: Ambulanzgebäude Untergeschoss

Nachhaltigkeit ... >

Im ursprünglichen Wortsinn ist mit diesem „Modewort“ eine längere Zeit anhaltende Wirkung gemeint gewesen. Das ist auch unsere Zielsetzung für Ihren Therapieerfolg. Dieser stellt sich bei chronischen Erkrankungen in aller Regel nicht unmittelbar ein. Wie Ihre Erkrankung ein langer und schleichender Prozess war, wird Ihre Genesung eine langwierigere aber fortschreitende Entwicklung nehmen. Unser Ziel ist also, Ihnen Wissen und Mittel an die Hand zu geben, mit Ihrer Erkrankung langfristig und möglichst selbständig umgehen zu lernen, damit Sie einen nachhaltigen Therapieerfolg für sich erreichen.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten ... >

Bitte geben Sie Nahrungsmittelunverträglichkeiten direkt bei der Aufnahme den Pflegetherapeuten bekannt, da Ihre Kost vorab und gesondert bestellt werden muss.

Neurochirurgie ... >

Wo: im Bettenhaus 2.OG

Pflegedienstleitung: Fr. Walther

Chefarzt Hr. Dr. med Rößeler

Sollte eine neurochirurgische Untersuchung bei Ihnen erforderlich sein, wird dies von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet.

Neurologie ... >

Wo: Ambulanzgebäude Erdgeschoss, Priv.-Doz. Dr. Christian Geber
Sollte im Rahmen der interdisziplinären Untersuchungen eine neurologische Behandlung bei Ihnen erforderlich sein, wird dies von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet.

Ökumenische Krankenhaushilfe ... >

Wo: Bettenhaus Erdgeschoss
Die Damen der EKH, auch „grüne Damen“ genannt, üben ihren Dienst ehrenamtlich aus und besuchen die Patienten am Vormittag auf den Stationen. Sie begleiten Sie bei Spaziergängen oder übernehmen für ältere und gehbehinderte Patienten kleinere Besorgungen, wenn dies nicht durch Angehörige erfolgen kann. Sie bringen Zeit für Sie zu einem persönlichen Gespräch mit. Sie kommen direkt zu Ihnen, wenn Sie dies wünschen. Das Pflegepersonal übermittelt gerne Ihre Anliegen.

Orthopädie ... >

Wo: Ambulanzgebäude EG, Oberarzt Hr. Dr. Wetterling
Sollte im Rahmen der interdisziplinären Untersuchungen eine orthopädische bei Ihnen erforderlich sein, wird dies von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet.

Parkanlage ... >

Wir bitten Sie um Verständnis, dass unsere Parkanlage derzeit nicht zur Benutzung einlädt. Hier wird in naher Zukunft ein Bauvorhaben unserer Klinik realisiert.

Parken ... >

Die Anreise sollte am besten ohne PKW erfolgen, da in der Nähe der Klinik nur gegen Gebühr geparkt werden kann. Im nahe gelegenen durchgehend geöffneten „Parkhaus Cinestar“ betragen die Parkgebühren für die erste halbe Stunde 0,80 € und jede weitere halbe Stunde 1,00 €.

Patientenbefragung ... >

Wir führen im Rahmen unseres Qualitätsmanagements eine laufende anonymisierte Patientenbefragung durch.
Zum Ende Ihres Aufenthaltes erhalten Sie von den Pflegetherapeutinnen/en einen Fragebogen über Ihren Aufenthalt bei uns. Bitte nehmen Sie sich die Zeit zum Ausfüllen des Bogens. Wir freuen uns über Ihr Lob. Ihre konstruktive Kritik dient uns zur stetigen Verbesserung.

Patientenbücherei ... >

Wo: Bettenhaus 3.OG
Die „Grünen Damen“ haben eine Patientenbücherei für Sie eingerichtet. Sie können sich daher das Mitnehmen eigener schwerer Bücher sparen. Anhand einer umfangreichen Bücherliste, die auf jeder Station ausliegt und Ihnen auf Wunsch gebracht wird, können Sie sich ein Buch aussuchen oder sich bei einem Buchwunsch beraten lassen. Die Ausleihe ist kostenlos. Bitte geben Sie die Bücher zu den Öffnungszeiten der Bücherei zurück oder sprechen eine der grünen Damen, bezüglich des Rückgabetermins an.

Patientenfürsprecherin ... >

Die Patientenfürsprecherin ist vom Krankenhaus unabhäng und wird von der Stadt Mainz für Ihre Krankenhausarbeit berufen .
Fr. Reineke steht Ihnen unter der Mobilnummer: 0157/82834483 von 10:00 bis 17:00 Uhr gerne zur Verfügung und
per Mail-Kontakt unter: wa-reineke@t-online.de

Sie können ihr während und nach Ihrem Aufenthalt Anregungen, Wünsche und Beschwerden mitteilen. Sie wird alle Angaben, auf Ihren Wunsch auch ohne Namensnennung, mit dem betroffenen Mitarbeiter oder der Abteilung besprechen und Lösungen erarbeiten.
Schriftliche Mitteilungen und Bitten um Terminvereinbarungen können Sie in den Briefkasten vor der Cafeteria einwerfen bzw. bei der Pforte abgeben.

Pflegerischer Rundgang ... >

Mehrmals täglich besuchen Sie unsere Pflegetherapeuten/innen auf Ihrem Zimmer um Anwendungen, Therapieanleitungen oder Kontrollen von Blutdruck o.ä. mit Ihnen durchzuführen. Bei dieser Gelegenheit können auch alle anstehenden Fragen erörtert und eventuelle Probleme gelöst werden. Es ist uns wichtig, Sie in diesen Zeiten auch im Zimmer antreffen zu können, um uns ein Bild vom Verlauf Ihres Aufenthaltes und Ihrem Befinden machen zu können.

Zeiten:
7.45 Uhr - 9.30 Uhr
18.00 Uhr - 19.30 Uhr
21.00 Uhr - 22.00 Uhr

Pforte ... >

Wo: Eingangsbereich des Bettenhauses
An Wochentagen ist dieser von 7:00 bis 19:55 und an Wochenenden und Feiertagen von 7:30 bis 19:30 Uhr geöffnet.

Physiotherapie ... >

Wo: Bettenhaus Erdgeschoss (stationäre Patienten)
Tagesklinik Erdgeschoss und 1. OG (teilstationäre Patienten)
Auf der Basis einer sehr gründlichen Untersuchung wird eine systematische sport- und physiotherapeutische Behandlung aufgebaut. Es wird nach individuellen Funktionsdefiziten entschieden, welche Behandlungsmaßnahmen für Sie geeignet sind, um die Schmerzen zu reduzieren, wie z. B. Ausdauer, Muskelkräftigung, Tiefenstabilität und Beweglichkeitsverbesserung.
Langfristige Ziele sind zudem die Steigerung des Selbstvertrauens in bestimmte Bewegungen und Belastungen des eigenen Körpers, sowie die Verbesserung der Selbstfürsorge und der Eigenverantwortung.

Piercing ... >

Bitte stellen Sie vor einem neurochirurgischem Eingriff in Vollnarkose sicher, dass sich Ihr Körperschmuck aus Metall problemlos von Ihnen selbst entfernen lässt. Sollten Sie ein Piercing haben, halten Sie bitte ggf. Rücksprache mit Ihrem Piercer.

Psychotherapie ... >

Wo: Für stationäre Patienten: Ambulanzgebäude UG, Bettenhaus 2. und 3. OG
Wo: Für teilstationäre Patienten: Tagesklinik EG und 1. OG

Aus der wissenschaftlichen Forschung ist bekannt, dass es viele Einflussfaktoren auf das Schmerzerleben gibt und dass chronische Schmerzen vielfältige Auswirkungen auf körperliche und psychische Vorgänge haben. Aus diesem Grund gehört die psychologische Diagnostik und Therapie inzwischen zum Standard der modernen Schmerztherapie und ist bei uns fester Bestandteil der Behandlung in Zusammenarbeit mit den Ärzten, Physiotherapeuten und Pflegekräften.

Rauchen ... >

Mit Rücksicht auf ihre Mitpatienten und wegen möglicher Brandgefahr ist das Rauchen nur an dem ausgewiesen Platz außerhalb aller Gebäude gestattet.

Röntgen ... >

Wenn eine Untersuchung bei Ihnen erforderlich sein sollte, wird diese von Ihrem persönlichen Arzt in die Wege geleitet. Bitte halten Sie Rücksprache mit den Pflegetherapeuten, wenn Sie zu einer Untersuchung gehen.
Wo: Bettenhaus EG

Sauberkeit ... >

Damit unser Reinigungsdienst in Ihrem Zimmer die Ablageflächen reinigen kann, bitten wir Sie am Morgen diese Flächen möglichst frei zu halten. Da wir Ihrem Wunsch nach Privatsphäre, so gut dies in einer Klinik möglich ist, entsprechen möchten, bitten wir Sie mit dem Pflegepersonal Rücksprache zu halten, wenn Sie es vorziehen Ihr Bett selbst zu machen.

Schließfach ... >

In Ihrem Zimmerschrank steht Ihnen, auf eigene Verantwortung, ein Schließfach zur Verfügung. Bei Verlust des entsprechenden Schlüssels müssen wir Ihnen leider die Kosten für den Einbau eines neuen Schlosses in Rechnung stellen.

Schmerztagebuch ... >

Bei Ihrer Aufnahme erhalten Sie ein Schmerztagebuch. Damit das Therapeutenteam die Effektivität Ihrer Therapie einschätzen und die Maßnahmen an Ihre Situation anpassen kann, dokumentieren Sie bitte täglich Ihre Schmerzstärke. Das Schmerztagebuch ist Teil Ihrer Krankenakte. Bitte geben Sie es daher am Entlassungstag bei den Pflegetherapeuten ab.

Schmuck ... >

Bitte stellen Sie vor einem neurochirurgischem Eingriff in Vollnarkose sicher, dass sich Ihr Körperschmuck aus Metall problemlos von Ihnen selbst entfernen lässt. Sollten Sie ein Piercing haben, halten Sie bitte ggf. Rücksprache mit Ihrem Piercer.

Schweigepflicht ... >

Alle Mitarbeiter des Schmerz-Zentrums unterliegen der Schweigepflicht und sind schriftlich gemäß § 5 des Bundesdatenschutzgesetzes auf die Wahrung des Datengeheimnisses verpflichtet.

Seelsorge ... >

Evangelische Klinikseelsorge

Gemeindepädagogin
Sabine Ufermann
Tel.: (0 61 31) 5 75 83 11 41

An der Goldgrube 11
55131 Mainz

Katholische Klinikseelsorge

Pastoralreferent
Steffen Knapp
Tel.: (0 61 31) 5 75 83 11 40

In dringenden Fällen erreichen Sie rund um die Uhr eine/n Seelsorger/in über die Zentrale des DRK Schmerz-Zentrums (0 61 31/9 88-0) oder über die Rufzentrale des Katholischen Klinikums Mainz (0 61 31/5 75-10 00).

Sozialer Beratungsdienst ... >

Wo: Bettenhaus 4. OG
Die sozialdienstliche Beratung und Diagnostik ist ein wesentlicher Bestandteil der Schmerzbehandlung und wird durch den persönlichen Arzt angefordert.
Der Schwerpunkt liegt auf der Erfassung evtl. vorhandener familiärer oder beruflicher Stressfaktoren (Erhebung einer Sozialanamnese). Dabei werden u. a. sozialrechtliche Probleme - wie z. B. lange Krankheitszeiten und damit verbundene drohende Arbeitslosigkeit - aufgegriffen und breitgefächerte Hilfen zur Selbsthilfe angeboten.

Fr. Sztabelski-Meudt verfügt über langjährige Erfahrungen im Umgang mit Schmerzpatienten. Sie kann bei vielen Belastungssituationen (in Familie, Beruf, Gesellschaft) Hilfestellung geben und gemeinsam mit Ihnen Lösungsansätze erarbeiten.

Bei der Vermittlung von ambulanten oder stationärenAnschlussrehabilitationsmaß-nahmen (z.B. nach Operationen in unserem Haus) besucht Sie Fr. Bark in Ihrem Zimmer und ist Ihnen behilflich.

Gesprächstermine erhalten Sie über die Pflegekräfte und über Ihren persönlichen Arzt.

Spaziergänge ... >

Bitte sprechen Sie einen Aufenthalt außerhalb unseres Hauses mit dem Pflegepersonal ab.
Bei Verlassen des Krankenhausgeländes besteht für Sie kein Haftungsschutz mehr durch unsere Einrichtung. Siehe auch Hausordnung.

Sport- und Physiotherapie ... >

Wo: stationäre Patienten: Im Bettenhaus EG, im Ambulanzgebäude UG
Wo: teilstationäre Patienten: Tagesklinik EG und 1. OG

Auf der Basis einer sehr gründlichen Untersuchung wird eine systematische physiotherapeutische Behandlung aufgebaut. Es wird nach individuellen Funktionsdefiziten entschieden, welche Behandlungsmaßnahmen für Sie geeignet sind, um die Schmerzen zu reduzieren, z. B. Ausdauertraining, Muskelkräftigung, Tiefenstabilitäts- und Beweglichkeitsverbesserung.
Langfristige Ziele sind zudem die Steigerung des Selbstvertrauens in bestimmte Bewegungen und Belastungen des eigenen Körpers sowie die Verbesserung der Selbstfürsorge und der Eigenverantwortung.
Die Nutzung von mobilen Telefonen und/oder anderen elektronischen Geräten ist während der Gruppen- bzw. Einzelbehandlungen nicht erlaubt.
Alle physiotherapeutischen Anwendungen sowie die Gruppeneinheiten finden ausschließlich in sportlichem Outfit statt (Sporthose, feste Sportschuhe mit sauberer Sohle, entsprechende Oberbekleidung).

Spritzen ... >

Sturzvermeidung ... >

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Sie befinden sich in unserem Krankenhaus in einer für Sie ungewohnten Umgebung.
Aus diesem Grund – und eventuell auch wegen Ihrer Erkrankung – besteht für Sie ein größeres Risiko zu stürzen, als in Ihrer gewohnten Umgebung zu Hause.

Zu Ihrer Sicherheit bitten wir Sie, folgende Hinweise zu beachten

Nach lokalanästhetischen oder operativen Eingriffen dürfen Sie nur in Begleitung der Pflegetherapeuten das Bett verlassen.
Wenn Sie gangunsicher sind, verlassen Sie das Bett bitte nur in Begleitung. Bitte klingeln Sie nach den Pflegetherapeuten, damit wir Ihnen beim Aufstehen und Gehen helfen können.
Tragen Sie beim Gehen – auch bei kurzen Wegen – geeignete Schuhe und ggf. Ihre Brille
Schalten Sie nachts das Licht an, wenn Sie das Bett verlassen.
Sorgen Sie beim An-und Ausziehen für einen sicheren Sitz, bei Bedarf lassen Sie sich bitte von uns helfen.
Wenn Sie Angst haben, aus dem Bett zu fallen, lassen Sie sich von uns ein Bettgitter anbringen.
Sorgen bitte auch Sie mit dafür, dass es in ihrem Zimmer keine Stolperfallen gibt.
Bitte stehen Sie nach der Einnahme von starken Schmerz- oder Beruhigungsmitteln nicht ohne unsere Hilfe auf.

Wir danken Ihnen für die Beachtung dieser Hinweise.

Tagesklinik ... >

Wo:
- Tagesklinikgebäude 1. OG (Anmeldung zur ambulanten Untersuchung)
- Erdgeschoss der Tagesklinik (Anmeldung zur teilstationären Aufnahme)

Chefarzt Dr. Bernd Nagel

Telefon ... >

Jeder Patient hat sein eigenes Telefon am Bett. Damit haben Sie während Ihres Aufenthaltes in unserem Haus die Möglichkeit, mit Ihrer vertrauten Außenwelt weiter in Kontakt zu bleiben. Am Kartenautomaten in der Eingangshalle des Bettenhauses erhalten Sie eine Chipkarte, mit der Sie Ihr Telefon aktivieren können. Die Karte kostet 20,00 €. 11,00 € davon sind Kartenpfand, das Sie bei Entlassung zurück erhalten. Für die Telefonbereitstellung erheben wir eine Gebühr von 1,50 € pro Tag, pro Telefoneinheit 0,18 €. Wünschen Sie, dass die Telefonzentrale Auskunft über Ihre Telefonnummer gibt, dann hinterlegen Sie bitte Ihren Namen und ihre Telefonnummer bei der Telefonzentrale/Pforte oder bei der Patientenaufnahme.

Tens ... >

Wo: Bettenhaus Ambulanzgebäude, 1.OG Eingriffsraum
Wann: täglich von Montag bis Freitag
Die Transkutane Elektrische Nervenstimulation ist eine elektromedizinische Reizstromtherapie, die vor allem zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation mittels Durchblutungsförderung eingesetzt wird.
Das Gerät zeichnet sich besonders durch seine einfache Handhabung aus und kann zu Hause weiter benutzt werden.
Wenn Ihr Arzt Ihnen hier ein TENS-Gerät verordnet, werden Sie durch geschultes Personal in die Anwendung eingewiesen. Den Termin entnehmen Sie bitte Ihrem Behandlungsplan.

Thrombose ... >

Ein an einer Blutgefäßwand anhaftendes Gerinnsel nennt man Thrombus und die Erkrankung Thrombose. Das Risiko, dass sich ein solcher Thrombus entwickelt ist bei größeren operativen Eingriffen und bei manchen internistischen Begleiterkrankungen erhöht. Siehe auch Infektionen

Umwelt ... >

Im gesamten Klinikum werden energiesparende Geräte, insbesondere Leuchtmittel eingesetzt.
Chemische Substanzen werden nach der Zielsetzung, -so viel wie nötig, so wenig wie möglich-, verwendet.
Wir möchten unsere Umwelt schonen und bitten unsere stationären Patienten um Mithilfe. Wenn Sie ein Komfort-Set in Anspruch nehmen, möchten wir sie bitten, den Handtuch- und Bettwäschewechsel (Mo, Mi, Freitag) mit unserem Pflegepersonal Ihren Bedürfnissen entsprechend am Morgen abzusprechen.
Wir trennen unseren Abfall und bitten Sie auch hier um Ihre Unterstützung.
Siehe Müllentsorgung

Vergessenes ... >

Sollten Sie zu Hause feststellen, dass Sie bei Ihrer Entlassung etwas vergessen haben, rufen Sie uns bitte an der Pforte an. Gerne legen wir Ihnen diese Sachen für 3 Monate zur Abholung zurück. Eine längere Aufbewahrung ist nicht möglich, da wir hierfür keine Lagerkapazitäten haben.
Eine Versendung durch uns ist ebenfalls nicht möglich und müsste durch Sie bei entsprechenden Anbietern beauftragt werden. Bitte veranlassen Sie die Zusendung des richtigen Verpackungsmaterials an uns und informieren uns über die Abholung Ihrer Sachen

Visitenzeiten ... >

Station 2 Neurochirurgie:
7.30 - 8.00 Uhr

Stationen 1, 3, 4:
Ab 7.45 Uhr

Wir bitten Sie, sich während der Visitenzeiten in Ihrem Zimmer aufzuhalten, es sei denn,
Sie haben in dieser Zeit Anwendungen oder Termine.

Vorzeitige Beendigung des Krankenhausaufenthalts ... >

Eine vorzeitige Beendigung des Aufenthaltes in unserem Zentrum ist nur nach Absprache mit dem persönlichen Arzt oder seinem Vertreter möglich. Wollen Sie unser Haus ohne Einwilligung des Arztes verlassen, müssen Sie durch Unterschrift bestätigen, dass Sie die Verantwortung für alle etwaigen Folgen selbst übernehmen. Bedenken Sie bitte, dass solch ein Schritt auch versicherungsrechtliche Konsequenzen haben kann.

Wahlleistungen ... >

Wahlleistungen sind über die allgemeinen Krankenhausleistungen hinausgehende Leistungen. Sie sind gesondert zu vereinbaren und nur gegen Aufpreis erhältlich. Es sei denn, Sie haben diese Leistungen durch Ihre Krankenversicherung (Privat- oder Zusatzversicherung) abgedeckt. Bitte halten Sie mit Ihrem Versicherer Rücksprache, falls Sie diesbezüglich unsicher sind. Diese Leistungen werden Ihnen in Rechnung gestellt, falls Ihr Versicherer die Kosten nicht übernimmt.

Im Schmerz-Zentrum können Sie gegen Aufpreis folgende Sonderleistungen wählen:

> Behandlung durch den Chefarzt
> Unterbringung auf unserer Wahlleistungsstation
> Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer

Unsere Wahlleistungsstation

Mit unserer interdisziplinären Wahlleistungsstation bieten wir Ihnen eine besondere Umgebung mit gehobenem, hotelähnlichen Charakter. Hier sollen Sie sich wohlfühlen und in einem besonderen Ambiente gesund werden. Schmerzen und schmerzhafte Erkrankungen sind leider häufig ein Teil des Lebens. Es ist unser Anspruch, dass Sie sich während Ihres stationären Aufenthaltes im DRK Schmerz-Zentrum Mainz über die exzellente medizinisch-pflegerisch-therapeutische Betreuung hinaus bestens aufgehoben fühlen. Insbesondere für Ihre gehobenen Ansprüche haben wir für Sie ein ausgezeichnetes Wahlleistungsangebot etabliert, das wir Ihnen gerne in unseren Broschüren präsentieren. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt und gute Besserung!

Wertsachen ... >

Wertgegenstände und größere Geldbeträge sollten Sie Ihren Angehörigen wieder mitgeben, da wir hierfür keine Haftung übernehmen können. Ein Sicherheitsfach steht Ihnen im Zimmerschrank auf eigene Verantwortung zur Verfügung. Bei Gebrauch bitte nicht vergessen, den Schlüssel abzuziehen und sorgfältig aufzubewahren.

Sollten Sie eine Brille oder Kontaktlinsen, eine Zahnprothese oder ein Hörgerät tragen, empfehlen wir Ihnen dringend, diese Gegenstände nur in den dafür vorgesehenen Gefäßen/Behältnissen aufzubewahren. Bei unsachgemäßer Aufbewahrung (in Papier, Taschentüchern etc.) könnte beim Aufräumen der Zimmer leicht ein Verlust oder eine Beschädigung eintreten, für die keine Haftung übernommen wird.

WLAN ... >

Falls Sie über ein Notebook, Tablet etc. verfügen, besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Internetzuganges in unserer Cafeteria. Den Zugangscode erhalten Sie an der Pforte.

Zuzahlung ... >

Für höchstens 28 Tage im Kalenderjahr sind pro Tag 10,00€ zu entrichten.
Die Abwicklung dieser Zuzahlung erfolgt bei Ihrer Aufnahme oder Entlassung
Sie können in bar oder mit Euroscheckkarte und Geheimnummer bezahlen.
Kreditkarten akzeptieren wir nicht.

© 2017 DRK Trägergesellschaft Süd-West - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.