Team der Pflege

Geschichte

Alice, Prinzessin von Hessen und bei Rhein, angeregt durch ihre Landsmännin Florence Nightingale, hatte erkannt wie wichtig es war, den Stand der weltlichen Krankenpflegerinnen anzuheben. Nach deren Erkenntnissen der Pflege ließ sie die Alice-Schwestern  unter dem Zeichen des Roten Kreuzes ausbilden.
Nach der Gründung in Darmstadt wurde Fr. Bürgermeisterin Schott von ihr mit der Gründung des Mainzer Alice-Verbandes beauftragt und war die erste Präsidentin.
1897 wird der Vertrag zwischen der Alice-Schwesternschaft und dem Kreisverein des roten Kreuzes über das Zusammenwirken im Kriegsfall geschlossen. Darüber hinaus wird beschlossen, gemeinsam ein mit einem Krankenhaus verbundenes Alice-Heim zu bauen. Die geplante Unterkunft stand ihnen in Friedenszeiten in Selbstverwaltung zur Verfügung, in Kriegszeiten mussten sie es zur Pflege Verletzter als Lazarett zur Verfügung stellen.
1907 wird das Alice-Hospital einschl. einer Unterkunft für die Schwestern in Mainz eröffnet. Zwei Jahre später wird die Schwesternschaft mit ihrem rotkreuz-eigenen Krankenhaus Mitglied des Verbandes Deutscher Krankenpflegeanstalten vom Roten Kreuz. Der erste Chefarzt der Klinik, Sanitätsrat Dr. Julius Darapsky, leitete die Klinik für etwa ein Vierteljahrhundert. Er nahm die Erkenntnisse der psychosomatischen Medizin bereits vorweg und versuchte nicht nur durch Medikamente, sondern auch unter Berücksichtigung „seelischer Einflüsse“ zu heilen. Dr. Theodor Müller trat seine Nachfolge 1932 an der Spitze von zwölf Belegärzten des Alice-Hospitals an.

1944  wird das Krankenhaus teilweise bei einem Angriff zerstört und 1945,  kurz vor seiner Wiedereröffnung, werden sowohl die angrenzenden Gebäude als auch das Krankenhaus so zerstört, dass nur noch die Nutzung der Kellerräume als Notunterkünfte für die Schwestern möglich war. Beide Male hat Dr. Müller den Wiederaufbau, und später auch die Erweiterung, tatkräftig in die Wege geleitet. 1952 war das neue „Alice“ als modernes Krankenhaus mit 100 Betten, zwei OP-Sälen, einem Kreißsaal, Röntgenanlage und anderen medizinischen Einrichtungen wieder aufgebaut. 29 Jahre später mussten die Alice-Schwestern das damalige Belegkrankenhaus wegen des allgemein steigenden Kostendrucks im Gesundheitswesen aufgeben.

Als DRK Schmerz-Zentrum und Modellklinik der Bundesregierung und des Landes Rheinland-Pfalz wird das Krankenhaus jedoch unter der Trägerschaft des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz wenige Tage danach mit 80 Betten wiedereröffnet. Unter der Leitung von Prof. Dr. Gerbershagen ist es von nun an eine Spezialklinik für akute und chronisch Schmerzkranke. Wenngleich die Klinik nicht mehr unter der Trägerschaft der Alice-Schwestern ist, so werden die Patienten doch nach wie vor von diesen gepflegt.

2001 wird das Krankenhaus um die Tagesklinik unter der Leitung von Dr. Bernd Nagel erweitert. Drei Jahre danach geht Prof. Dr. Gerbershagen in seinen wohlverdienten Ruhestand und übergibt die Leitung des Krankenhauses an Prof. Dr. Casser. Die Leitung des neurochirurgischen Bereichs übernimmt 2010 Dr. Rößeler von dem langjährigen Chefarzt Dr. Dei Anang .

Literatur:
Dr. Sigrid Schmidt-Meinecke, 100 Jahre Alice Schwesternschaft Mainz und Die Alice Schwesternschaft vom Deutschen Roten Kreuz

Unsere Stellenangeobte
Abschlussgrafik oben
Das Alice-Krankenhaus
Das Alice-Krankenhaus

Das Alice-Krankenhaus


Abschlussgrafik unten
© 2017 DRK Trägergesellschaft Süd-West - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.